Beiträge

Outdoor-Skiller: Outdoor-Küche am So 22. September und am So 27. Oktober 2019

Seid euer eigener Küchenchef an eurem selbst aufgebauten und entzündeten Küchenfeuer. Kocht ein schmackhaftes Essen, das euren Outdoor-Tag superlecker abrundet!

Kartoffelige Zeltlager-Suppe aus unserer Outdoor-Küche

Das Rezept zu einer leckeren Suppe, die sich prima draußen über Feuer kochen lässt.

Aktion mit der Mainzer Ferienkarte: Outdoor-Küche

Zum Wochenanfang der letzten Sommerferienwoche boten wir an den Grillstellen im Mainzer Volkspark jeweils eine Kochaktion für Kinder bzw. für Jugendliche an. Dabei wollten wir erlebbar machen, dass man draußen noch einiges mehr an Kulinarischem zaubern kann als nur das altbekannte Grillen.

In diesem Fall stand eine leckere, würzige Pizzasuppe und dazu passendes Pizzabrot auf dem Programm. Doch bevor es mit dem Kochen losgehen konnte, musste im Gegensatz zum Kochen am heimischen Herd zunächst einmal überlegt werden, wie hier die nötige Hitze unter den Kessel gebracht werden kann. Zu Hause geht das ganz einfach durch Drehen an einem Regler. Draußen muss schon ein munter brennendes Feuer entzündet werden, um vernünftig kochen zu können. Einen vereinfachenden Vorteil hatten unsere Teilnehmer durch den Standort im Park: Da es dort praktisch kein Feuerholz zu sammeln gibt, hatten wir bereits bearbeitetes, trockenes Holz in ausreichender Menge dabei. Dennoch bedurfte es einiger Überlegungen, wie ein Feuer entzündet werden kann. Aspekte wie die Größe bzw. Stärke des Anzündholzes, geeignetes Zundermaterial und Sauerstoffzufuhr spielten eine wichtige Rolle.

Als dann das Feuer brannte, ging es daran den Teig für unser Pizzabrot zu kneten, die Zutaten für die Suppe zu schneiden und aus den benötigten Gewürzen im Mörser eine feine Mischung entstehen zu lassen. Zwischendurch muss beim Kochen im Outdoor-Bereich natürlich auch immer daran gedacht werden das Feuer in Gang zu halten. So war eine Menge Teamwork notwendig um, schließlich nach etwa drei Stunden intensiver Arbeit das duftende Ergebnis gemeinsam verspeisen zu können.

Für uns war die Aktion ein weiterer Beweis, dass man das pädagogische, gemeinschaftsbildende Potential von Kochen und gemeinsamem Essen keinesfalls unterschätzen sollte. Es entstanden an beiden Tagen Mahlzeiten, die auch uns sehr gut geschmeckt haben.

Die Gruppen dürfen gerne öfters zum Kochen vorbeikommen!

Insight Outside-Workshops im Herbst 2017

Wir wollen gerne auch hier in unserem Blog darauf hinweisen, dass wir in den vergangenen Tagen unser Angebot an auf Eigeninitiative beruhender Workshops für den kommenden Herbst (September bis November) veröffentlicht haben. Wir bieten an sich unserer Karte und Kompass-Karawane anzuschließen, mit Menschen im Kindergartenalter gehen wir wieder auf eine abenteuerliche Kinder-Expedition, rund um das Thema „Feuer“ geht es in unserem Firestarter. Erstmalig haben im Oktober alle Leute ab 12 Jahren die Gelegenheit sich zusammen mit uns als naturverbundene Dichter und Poeten in unserem Workshop Poesie (in) der Natur zu versuchen. Ebenfalls im Oktober sowie an einem zweiten Termin im November kann man unseren Messerführerschein machen. Schließlich haben wir als besondere, witterungsbedingte Herausforderung einen Termin unserer Outdoor-Küche Mitte November angesetzt.

Für alle, die einen Blick auf den zu den Workshops gehörigen Flyer werfen möchten: bitte hier entlang.

Ein Feuer, ein Topf und 80 Köche – Ein Workshop für die Katholische Jugendzentrale Mainz-Stadt

Am Samstag, den 20. Mai waren wir gebucht, um einen Workshop im Rahmen eines gemeinschaftlichen Tages für katholische Messdiener aus dem ganzen Mainzer Stadtgebiet durchzuführen.

Da die Veranstaltung an einem festgelegten Ort in städtischem Gebiet stattfand, einigten wir uns relativ schnell darauf, dass wir ein Thema brauchten, das stationär und ohne Rückgriff auf eine möglichst natürliche Umgebung funktionieren kann. Schließlich legten wir uns in Absprache mit der KJZ darauf fest ein Lagerfeuer-Kochangebot zu machen. Die besondere Herausforderung sollte darin liegen, dass wir über mehrere Stunden ein Gericht in einem Topf mit nach und nach möglichst vielen Teilnehmern des Ministrantentages kochen wollten. Angefangen beim Aufbau und Entzünden des Feuers ohne Feuerzeug oder Streichhölzer, über die Verarbeitung der vielfältigen Gewürze bis hin zum Kochen und Löffelschwingen über dem Feuer selbst.

So konnte nach Stunden der Kleingruppenarbeit am Küchenfeuer ein Gemeinschaftserlebnis für die gesamte Gruppe kulinarischer Art geschaffen werden, und alle konnten feststellen: „So schmeckt unsere Gruppe!“

Und diese Gruppe schmeckte ganz vorzüglich, was wahrscheinlich nicht zuletzt an einem unserer liebsten indischen Rezepte lag, das an diesem Tag gekocht wurde. Die harmonische Geschmackskomposition aus u.a. Ingwer, Kurkuma, Koriander, Nelken, Kardamom, Knoblauch, Zwiebeln, Piment und Kreuzkümmel sorgte am Ende für einen leeren Topf und viele glückliche Gesichter.

Vielen Dank an die vielen Köche für das tolle Workshop-Erlebnis!!!