Waldausflug kurz vor Sommeranfang

Am heutigen Nachmittag waren wir spontan auf einem kleinen Ausflug in den Wald. Einmal über die Schwelle gegangen, gab es viele Abenteuer zu erleben. Wir haben ein ausgetrocknetes Flussbet durchquert (schmaler Pfad mit relativ hohen Hängen zu beiden Seiten), bei dem wir ständig voller Spannung darauf warteten, ob uns nicht plötzlich doch eine Flutwelle entgegen strömt. Wir hüteten uns achtsam vor dem Fingerhut, der hier und da am Wegesrand in Blüte stand. Wir erforschten ein geheimnisvolles altes Räuberlager (relativ tiefe und weitläufige Mulde) und erklommen die Mauer einer alten Burg (sehr hoher und steiler Hang), wobei wir sehr auf gegenseitige Hilfe angewiesen waren.

Zwischendurch genossen wir die Düfte des Waldes, die rauschende Luft in den Wipfeln und ließen uns davon beeindrucken, wie sich die Bäume im Wind wiegen, ohne dabei umzufallen oder zu brechen. Faszinierend waren auch die vielen, vielen Ameisen, die wir an und in ihrem Haufen beobachten konnten, der um einen alten Baumstumpf herum entsteht.

Schließlich begrüßten wir an einem schönen Aussichtspunkt den Sommer mit unserem Bergschrei und zogen schließlich wieder heim!

Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung heute nach draußen zu gehen. Und es tut einfach gut jetzt wieder öfter zusammen die Verbindung mit der Natur in ihren endlos vielen Ausprägungen zu spüren und zu erleben!