Kinder und Lara an einem Tisch

Zweites Fußballturnier in Mainz-Weisenau

Seit einem halben Jahr läuft nun unser Ehrenamtsprojekt in der Weisenauer Gemeinschaftsunterkunft. Für uns war dies ein Anlass thematisch wieder an den Anfang des Projekts zurückzukehren. Wie bereits im vergangenen Oktober luden wir alle Menschen am 28. April dazu ein gemeinsam einen Nachmittag mit Fußball, Kaffee und Kuchen zu verbringen. Wie vor einem halben Jahr wurde das Buffet wieder von Seiten unseres Kooperationspartners der katholischen Pfarrei Mariä Himmelfahrt Mainz-Weisenau betreut. Allen Kuchenspendern gilt unser herzlichster Dank!!!

Ähnlich wie bei unserem ersten Fußballturnier stießen wir auch dieses Mal wieder auf viel Gegenliebe für die Durchführung der Aktion bei den Bewohnern der Unterkunft. Der größte Unterschied war, dass wir inzwischen mit vielen dort lebenden Menschen schon recht gut bekannt sind.

Nachdem die Bildung der vier gegeneinander antretenden Mannschaften wieder einmal eher chaotisch verlief (es dauerte einige Zeit bis ein Spielerauswahlverfahren gefunden war, mit dem alle Teilnehmer zufrieden waren) konnte es losgehen und der Ball für das erste Spiel freigegeben werden. Im Laufe des Turniers kam es unter den vielen Kindern und Jugendlichen, die die Mannschaften bildeten, immer wieder zu hitzigen Diskussionen ob fragwürdiger Schiedsrichterentscheidungen. Vor allem gab es viele Reklamationen wegen angeblicher Handspiele, die jedoch bei unserem konsequent auftretenden Unparteiischen auf taube Ohren stießen. Die Wahrheit lag an dieser Stelle wohl wie so oft im Leben im Auge des Betrachters…

Die Spiele selbst waren durchgängig sehr ausgeglichen und hart umkämpft. Durch den großen Einsatz aller Spieler gab es nur relativ wenige Tore. Da wir dieses Mal (im Gegensatz zum ersten Anlauf im Oktober) echte Tore dabei hatten, diese aber sehr klein waren wurde ohne Torwart gespielt.

Am Ende des Nachmittags gab es eine Siegermannschaft, zwei Teams auf Platz zwei sowie einen ehrenvollen Dritten.

Als dann schließlich auch das letzte Stück Kuchen gegessen und der letzte Kaffee getrunken war, packten wir zusammen und verabschiedeten uns für dieses Mal. Nach dem ersten Halbjahr hoffen wir nun das Vertrauen der Menschen vor Ort so weit gefunden zu haben, dass wir ab der nächsten Aktion die Unterkunft auch öfters verlassen und an anderen Orten gemeinsam Zeit verbringen können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar